Beiträge mit dem Tag Review

Hellsing Ultimate OVA: Volume 2 Limited Edition

Über ein halbes Jahr nach der ersten Ausgabe der Hellsing Ultimate OVA Neu”verfilmung” drudelte heute Volume 2 in der Limited Edition bei mir ein. Wie schon bei der ersten LE werden die zwei DVDs in einem Steelbook geliefert, als Extra liegt diesmal ein rund zweihundert Seiten starkes Artbook.
Die US Ausgabe von Vol. 3 soll in übrigens im Oktober erscheinen, die Japaner durften sich bereits im April darüber freuen.

Episode 2 zeigt den Angriff der Valentine Gebrüder Jan und Luke (siehe Cover) auf das Hellsing Hauptquartier um Sir Integra auszuschalten. Unterstützt von mehreren Ghoulsoldaten dringt das ungleiche Brüderpaar in das Gebäude ein, wo sie auf Arucard, Sera und Walter als letzte Barriere vor Sir Integra treffen.
Wie schon in Episode 1 geht es über die gesamte Laufzeit von 40 ordentlich zur Sache, Sir Integras Bewacher dürfen mal wieder zeigen was sie können (besonders Walter) während Jan Valentine mit Unzüglichkeiten um sich wirft und Luke Valentine Arucards Nachfolge anzutreten versucht. Ebenfalls vorhanden ist der aus den Mangas bekannte Humor inkl. deformierten Charakteren, die im düsteren Hellsing Umfeld und den ansonsten hervorragenden Animationen irgendwie deplatziert wirken.


Video
Wie von Geneon Veröffentlichungen gewohnt wirkt das Bild durchgehend gut und liegt im anamorphen 16:9 Format vor. Nur an einigen Stellen hätte ich mir etwas mehr Konturschärfe und etwas höheren Kontrast gewünscht, da einige Details im dunklen Hellsing Hauptquartier leider einfach untergehen.

Audio
Die Limited Edition bietet im Gegensatz zur regulären DVD Ausgabe den japanischen Originalton im DD 5.1 Format, die englische Synchro liegt im DD 5.1 und dts Format vor. Die Surroundkanäle kommen während der zahlreichen Kämpfe gut zur Geltung, die gelben englischen Untertitel sind gut lesbar und erscheinen rechtzeitig.

Extras
Auf der Bonusdisk warten diverse Trailer, TV Spot, ein textloses Ending, Galerien mit Konzeptzeichnungen sowie ein mäßig interessantes Interview mit den leicht überdrehten englischen Synchronstimmen der Valentine Brüder.

Steelbook

Miniposter, Kapiteleinleger, DVDs und Artbook

* 1 Kommentar

Pom Poko

Pom Poko [平成狸合戦ぽんぽこ] – Japan 1994
Pom PokoPünktlich zur deutschen DVD Veröffentlichung hat die HK DVD von Pom Poko ihren Weg in meinen DVD Player gefunden. Pom Poko erzählt die Geschichte zweier Marderhundgemeinden, deren gemeinsamer wäldlicher Lebensraum durch den Bau einer neuen Wohnsiedlung in der Nähe von Tokyo bedroht wird. Während sich die Gruppen anfangs noch gegeneinander um die knapper werdenden Lebensräume bekriegen, versöhnt die Stammesälteste Oroku die hitzköpfigen Anführer und so vereinen sich beide Gruppen im gemeinsamen Kampf gegen die vorrückenden Bautrupps der Menschen. Hierfür setzen die Tiere magische Fähigkeiten ein, mit deren Hilfe sie ihre Form und Erscheinung beliebig verändern können (Links dazu am Ende des Beitrags). In Form von Geistergestalten und Menschen verursachen die Tiere Unfälle auf der Riesenbaustelle, wobei es auch zu Todesfällen unter den Bauarbeitern kommt. Als diese Aktionen nicht den gewünschten Erfolg bringen, entschließen sich die Tiere unter der Führung herbeigerufener Weisen aus anderen Marderhundkolonien mit gemeinsamen Kräften ganz Tokyo ihren Mißmut über das Bauprojekt in Form einer riesigen Geisterparade (mit Gastauftritten diverser Ghibli Charaktere) mitzuteilen.


Pom Poko entstand unter der Regie von Miyazaki Busenkumpel und Studio Ghibli Mitbegründer Isao Takahata und ist für einen Ghibli Film etwas ungewöhnlich ausgefallen. Wirklich begeistern konnte mich der Film leider nicht, die Geschichte kommt zwischen der diversen, sehr unterhaltsam dargestellten Attacken der verwandelten Tiere und den nachträglichen Siegesfeiern bei fast 120 Minuten Laufzeit nie so wirklich vorran. Die einzelnen Charaktere werden leider kaum ausgebaut und auch die eingestreute Liebesgeschichte (die dem Film wohl zusammen mit dem faltbaren Riesenhoden der Tiere [YouTube Clip] ein R Rating in den USA eingebracht hat) tritt auf der Stelle und wird nicht weiter fortgeführt. Interessant hingegen waren die vielen Andeutungen auf buddhistische Traditionen, die vielfältige und skurrile japanische Sagen- und Geisterwelt und die Seitenhiebe auf die moderne japanische Gesellschaft. Zusammen mit dem unbefriedigenden Ende und der stellenweise mit dem Holzhammer vermittelten Ökobotschaft ist Pom Poko nach Das Königreich der Katzen für mich der bisher schwächste Film aus den Ghibli Studios.

Begleitende Links
Religion in JapanNausicaa.net FAQ
Pom Poko TrailerIMDb

* 8 Kommentare

A Scanner Darkly: HD DVD – DVD Bildvergleich

Ich bin mal wieder schwach geworden und habe einen Film, von dem ich bereits die DVD besitze neu auf HD DVD gekauft. Diesmal war für A Scanner Darkly (Review) das HD Upgrade dran. Damit ihr auch was von meinem schwachen Willen habt, hier mal wieder ein kleiner Bildvergleich zwischen der Hong Kong DVD (Warner-typisch identisch mit der US DVD) links und der neuen HD DVD rechts.





Anders als beim detailverliebten Freedom wurde bei A Scanner Darkly durch das verwendete Rotoscope Verfahren ein Großteil der Details bereits beim Produktionsprozess entfernt (siehe Kühlschranksticker in Bild 1). Deutlich erkennbar ist jedoch, daß die HD DVD deutlich weniger Kompressionsartefakte (Käfer im Glas, Hintergrund in Bild 3) und keine nachgeschärfte Kanten aufweißt und zudem sehr viel plastischer wirkt als die DVD Variante.

Verwendetes Equipment
DVD Player: Oppo OPDV971H (DVI/HDMI)
HD DVD Player: Xbox 360 HD DVD Laufwerk (Component)
Beamer: Hitachi Illumina PJ-TX200 (1280×720 Panel)
Leinwand: Framestar Rahmenleinwand (2,7 m Bilddiagonale)
Kamera: Canon A620 (7,1 MP)

* 2 Kommentare

Freedom: HD DVD – DVD Bildvergleich

Nachdem einige Anfragen kamen, habe mich entschieden doch einige Vergleichsbilder der HD DVD und DVD Version der ersten Freedom Twindisc zu machen. Die Bilder sind von der Leinwand aufgenommen, da ich dank der paranoiden Filmindustrie bisher kläglich daran gescheitert bin, richtige HD DVD Screenshots am PC zu erstellen.

Aufgenommen wurden alle Bilder mit meiner treuen Canon A620 (7,1 MP), der Beamer ist ein Hitachi Illumina PJ-TX200 (720 Zeilen Panel). Links ist jeweils die vom Oppo OPDV971H (per DVD/HDMI angeschlossen) auf 720p hochskalierte DVD Version und rechts die auf die Beamerauflösung heruntergerechnete HD DVD Version von der Xbox 360 (über Component angeschlossen) zu sehen.
Bis auf das herunterskalieren und zuschneiden wurden keine Veränderungen an den Bildern vorgenommen, die Unschärfe am Bildrand ist durch die Kameraoptik und die Aufnahmeperspektive entstanden.


Ich denke die Bilder sprechen für sich und zeigen, was die höhere Auflösung (zusammen mit den verbesserten Codecs) selbst bei eigentlich leicht zu skalierenden Videomaterial (Animes mit vielen einfarbige, texturlosen Flächen mit klaren Konturlinien) an Verbesserungen bringt.

* 7 Kommentare

Freedom Vol. 1 HD DVD

Freedom Vol. 1 HD DVDFreedom ist eine sechsteilige OVA Serie, die 2006 aus einer Zusammenarbeit zwischen dem Animationsstudio Sunrise und dem japanischen Instantnudelherstellers Nissin zugunsten des 35. Produktjubiläums der Cup Noodles hervorging. Erzählt wird die Geschichte des 15-jährigen Takeru, der zusammen mit seinem Freunden auf der Mondkolonie Eden, der letzten menschlichen Zufluchtsstätte nachdem die Erde im 23. Jahrhundert durch andauernde Klimakatastrophen unbewohnbar geworden war, lebt. Das Leben in der Kolonie steht unter ständiger Beobachtung der Citizen Administration Council, die für die Einhaltung der strengen Lebensregeln sorgt. Nach Beendung seiner Ausbildung und vor seinem Leben als Bürger genießt Takeru die letzten Monate seiner Freiheit indem er mit seinen Freunden mit modifizierten Fahrzeugen (Lunar Terrain Vehicle – LTV) über die verlassenen Autobahnen der Kolonie rast und gegen rivalisierende Banden Rennen fährt. Bei einem der Rennen wird Takeru von den Behörden geschnappt und wird zu Strafarbeiten außerhalb der Kolonie verdonnert, wo er auf ein Geheimnis stößt, welches das gesamte Eden Projekt in Frage stellt.

Volume 1 von Freedom wird von Bandai Visual unter dem Honneamise Label als Twinformat HD DVD veröffentlicht, d.h. der hochauflösende HD DVD Track (15GB) liegt zusammen mit dem SD Track (5GB) auf einer Seite des Mediums. HD DVD Player erkennen die HD DVD Schicht, während herkömmliche Laufwerke die DVD Schicht abspielen. Die DVD steckt in einem Jewel Case, das in einem dünnen, sehr minimalistisch gestalteten Pappschuber ausgeliefert wird.
Wie bei HD DVDs üblich startet die erste, 25 Minuten lange Episode sofort nach einem FBI Hinweis und zwei kurzen Studioanimationen.

Video
Wie man bereits nach den ersten Bildern feststellt, ist Akira Schöpfer Katsuhiro Otomo [ANN] für das Charakterdesign verantwortlich. Freedom besteht aus einem Mix aus traditionellen 2D Techniken und CG Bildern, die nahtlos ineinander übergehen. Die CG unterstützten Animationen der Charaktere sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und wirken schon fast zu flüssig für Gucker “herkömmlicher” Animes. Das im Format 1080p VC-1 vorliegende Bild der HD DVD Version wirkt durch die digitale Produktionsweise absolut fehlerfrei und präsentiert neben fein texturierten Oberflächen auch die Konturen der CG Objekte vor den handgemalten Hintergründen der Mondkolonie tadellos. Lediglich bei Standbildern könnten pingeligen Naturen leichtes Banding in den Rennszenen im Tunnel und vor dem Sonnenuntergang bemerken.
Die DVD Version schlägt sich nicht ganz so gut. Besonders beim stark verfremdeten und aus einem schnell geschnittenen Mix aus Real- und auf Mangalook getrimmte Animationselementen bestehenden Intro (unterlegt durch “This Is Love” von J-Pop Größe Hikaru Utada) kommt es zu Kompressionsartefakten und Blockbildung (Beispiel), was nicht verwundert da von den 5 GB nur 1,8 GB auf der DVD Schicht genutzt wurden. Im Rest der Episode hier es nicht viel zu bemängeln, hier und da kommt es zu leicht überzeichneten Kanten und die Untertitel wirken etwas ausgefranst.
Screenshots der HD Version kann ich leider nicht bieten, da ich nicht viel von abfotografierten Leinwandbildern halte und mein PC leider zu schwach auf der Brust ist um Filme per Xbox360 HD DVD Laufwerk abzuspielen.
EDIT: Habe nun doch einen kleinen Bildvergleich zwischen der HD DVD und DVD Version online gestellt.

Audio
Die Dolby Digital Plus 5.1 und PCM 2.0 Tonspuren auf der HD DVD sowie die Dolby Digital 5.1 Tonspuren der DVD Version wirken leider alle etwas frontlastig, nur in den Rennszenen, die nicht nur vom Sound her stark an die POD Races aus Star Wars: Episode 1 erinnern, werden die Rearkanäle und der Subwoofer beansprucht. Sehr zum Unmut einiger US Animefans hat Bandai Visual Freedom als Sub Only Version veröffentlicht, d.h. es existiert keine englische Synchonisation und lesefaule Zeitgenossen müssen entweder japanisch lernen oder mit den englischen Untertitel leben.

Extras
Aus dem halbtransparenten Menü lassen sich als Extras ein Trailer zur zweiten Episode, sowie ein Bild-in-Bild Vergleich zwischen Produktionsanimationen und der fertigen Szene auswählen. Hierbei können beide Bilder skaliert sowie die Bildtransparenz und Position frei gewählt werden, ein Menü zeigt die entsprechende Tastenbelegung hierfür an. Während der gesamten Episode kann das Storyboard oder eine Castliste eingeblendet werden, die Lieblingsstelle kann als Lesezeichen gespeichert werden. Zusätzlich bietet Bandai auf HD DVD Abspielgeräten, die mit dem Internet verbunden sind zusätzliche Downloads an. Wobei die meisten Inhalte offenbar hier schon auf der HD DVD vorliegen und nur über den Bandai Server freigeschaltet werden. Bisher stehen vier zusätzliche Videos (Trailer, Japanischer Werbefilm, sowie der Prolog mit zwei Audiooptionen) zum download bereit. Sicherlich nicht die beste Implementierung der Option, aber ich denke mal Bandai will Freedom hier als Versuchsballon nutzen und schauen wieviele Käufer die Option überhaupt nutzen.
Die DVD bietet keinerlei Extras, das Menü besteht aus dem Packungstext als Laufschrift und einem Abspielknopf.

Freedom ist insgesamt ausgezeichnetes Demomaterial, um zu zeigen was im Animebereich auf den HD Medien an Bildqualität möglich ist. Vom Inhalt her ist die erste Episode sicherlich kein Überflieger, da bisher erst die Charaktere und ihre Lebensbedingungen in der Kolonie vorgestellt wurden und erste wirkliche Plotansätze erst am Ende der Episode auftauchen.

Freedom Vol. 1 HD DVD/DVD bestellen
Amazon.comDVD PacificAxelMusic
Freedom Homepage mit Trailer

* 3 Kommentare

Hot Fuzz – “By the power of Greyskull!”

Hot Fuzz – GB 2007
Ever fired your gun in the air and yelled, ‘Aaaaaaah?’
Hot FuzzDrei lange Jahre sind vergangen, seit man Simon Pegg und Busenkumpel Nick Frost gemeinsam auf der großen Leinwand erleben durfte. Während sich die beiden in Shaun of the Dead als liebenswerte Loser vor untoten Kneipengängern und gescheiterten Beziehungen retten mussten, ist es in Hot Fuzz das verschlafene Örtchen Sandford das gerettet werden muss. Dorthin wird nämlich der Londoner Polizist Nicholas Angel (Simon Pegg) versetzt, weil er seinen Kollegen in London zu erfolgreich wurde und ihnen die Statistik versaute. In Sandford angekommen merkt Nicholas recht schnell, daß im englischen Country nicht nur die Uhren anders ticken als in der britischen Hauptstadt. Zusammen mit seinem neuen Partner Danny (Nick Frost) kommt er einer Reihe von Unfällen mit Todesfolge auf die Spur, die Sandford nicht mehr ganz so ruhig erscheinen lassen.

Mit Hot Fuzz laufen Simon Pegg und Nick Frost unter Regisseur und Drehbuchautor Edgar Wright erneut zu Hochform auf. Auch wenn die “Großstadtcop deckt in Kleinstadt Verbrechen auf”-Geschichte etwas vorhersehbar wirkt, so machen die skurillen Figuren der Stadtbewohner und die Chemie zwischen den Hauptdarstellern Hot Fuzz zu mehr als nur eine Aneinanderreihung von lustigen Polizeiaktionen. Wie schon in Shaun of the Dead platzt Hot Fuzz geradezu vor Insider Gags als tiefe Verneigung vor den Meisterwerken des Actiongenres, genug um eine aufmerksame Zweit- und Drittsichtung unterhaltsam zu gestalten. Elemente, die mir in Shaun schon so gut gefallen haben, nämlich der plötzliche Rückbezug auf kleine Äußerungen am Anfang des Film sowie die zahlreichen Wortspiele (man achte auf die einzig weibliche Polizistin) sind in Hot Fuzz ebenfalls reichlich vorhanden.
Definitiv einer der besten Filme dieses Jahres und für mich unterhaltsamer als Shaun of the Dead, was vielleicht daran liegt daß mir Actionfilme mehr zusagen als die in Shaun aufgegriffenen Horrorfilme.

Gesichtet wurde von Hot Fuzz die britische Special Edition aus dem Shaun of the Dead/Hot Fuzz Boxset. Leider im Gegensatz zur Einzelveröffentlichung ohne einen der drei möglichen Extraschuber, aber bei 16€ für beide Filme will ich mal nicht meckern. ;)

Video
Wie bereits bei Shaun hat Universal wieder ein feines Händchen bei der DVD Auswertung bewiesen. Das Bild ist sauber und wirkt auch auf der Leinwand recht scharf, lediglich bei einigen Panoramaaufnahmen haben etwas die Details gefehlt. Überlege mir noch, ob ich auf die, am 31. Juli erscheinende HD-DVD umsteige.

Audio
Auch hier gibt es nichts zu meckern, die englische Dolby Digital 5.1 EX Tonspur rumpelt an den richtigen Stellen wie erwartet ordentlich. Die vier (!) Audiokommentare sind glücklicherweise alle Englisch untertitelt. Auf meinem Player gab es bei den Hauptuntertiteln zwei kurze Aussetzer, die jedoch noch weiter stören.

Extras
Reichlich vorhanden, aber aus Zeitmangel noch nicht gesichtet.

Mehr zu Hot Fuzz (Poster, Trailer, Clips etc.) gibt es in diesen, zahlreich vorhandenen Beiträgen.
Mehr Beiträge zu Hot Fuzz

* 6 Kommentare

GitS:SAC The Laughing Man: HK DVD Review

The Laughing Man ist der Zusammenschnitt der “Complex” Episoden der ersten Ghost in the Shell: Stand Alone Complex Staffel. Für den Film, der 2005 auch in den japanischen Kinos lief wurden die Folgen der Serie teilweise neu angeordnet und neue Szenen eingefügt, um die Geschichte runder wirken zu lassen. The Laughing Man war bisher nur als Japan DVD ohne Untertitel zu haben, die getestete HK DVD von Panorama ist die erste Veröffentlichung mit englischen und chinesischen UT.
Das Doppel DVD Set wird in einem blauen Schuber geliefert, der auf der Vorderseite das Laughing Man und auf der Rückseite vom Stand Alone Complex Logo als Prägedruck trägt. Die DVDs stecken in einem weißen Amaray und sind mit dem Laughing Man Logo bedruckt, die Extras auf der Bonus DVD sind leider nur chinesisch untertitelt.

Video
Wie der Bildvergleich mit der Bandai Entertainment US DVD der Serie unten zeigt, fällt das Bild der Panorama DVD etwas weicher aus. Allerdings sieht es so aus, als ob bei der US DVD etwas nachgeschärft wurde, was zu leichten Doppelkonturen und etwas unruhigeren Bild führt.

Bildvergleich
Links die neue Panorama HK DVD, rechts die RC1 GitS: SAC Vol. 1 DVD von Bandai Entertainment




Audio
Hier gibt es nichts zu meckern, Subwoofer und Surroundkanäle werden durch die japanische Dolby Digital 5.1 Spur, die sich vor der dts Spur auf den Special Editions der US DVDs nicht zu verstecken braucht, in den Aktionszenen ordentlich beschäftigt. Die massig vorhandenen Dialogszenen werden sauber über den Center ausgegeben.

Größtes Manko der Panorama DVD sind leider die englischen Untertitel. Beim Vergleich mit den US DVDs fällt auf, daß hier oft mitten im Satz unterbrochen wird und die UT so schnell wieder verschwinden, daß man selbst als geübter Leser Probleme bekommt. Zudem ist der Satzbau und die Grammatik einiger Texte recht merkwürdig, Sätze werden nicht durch einen Punkte beendet und hin und wieder sind Fehler in Form von falschen Zeitformen und doppelten Buchstaben vorhanden. Wer die Serie kennt, weiß wie wichtig hier eine gute Übersetzung ist, leider hat Panorama in diesem Punkt geschlampt und verwirrt den Zuschauer durch einige Übersetzungen und Begriffe unnötig.

Wer die Serie schon kennt und weiß, worum es geht kann über die Sache mit den englischen UT hinwegsehen und sich die Scheibe zulegen, alle anderen sollten vielleicht doch auf eine Veröffentlichung mit besseren UT abwarten.

* 10 Kommentare