Beiträge mit dem Tag China

Asia Filmfest in Berlin

Naja, zumindest ein Filmfestchen des asiatischen Films findet seit dem 12. Juli bis zum 8. August im ehrenwerten filmkunst66 Programmkino in Berlin statt. Gezeigt werden in den zwei Kinosäälen 68 Filme aus Japan, China, Südkorea, Thailand und Indien, alle im Originalton mit deutschen oder englischen Untertiteln. Leider ist nur das aktuelle Wochenprogramm online, wenn ein Berliner Besucher (übrigens nach Frankfurt und München die aktivste AHT Stadt) mir die Titel aus dem im filmkunst 66 ausliegenden Programmheft abtippern könnte, würde ich ihn mit Lobpreisungen überschütten. ;)
Diese Woche stehen folgende Filme auf dem Programm:
Japan
Blood and Bones, Drive, Hard Luck Hero, Postman Blues, Pulse (Kairo), Takeshis, Tokyo Fist, Zatoichi meets Yojimbo
Südkorea
A Bittersweet Life, The Bow
China/HK
Saviour of the Soul, The Seven Swords, Still Life, The Eye
Thailand
Invisible Waves, Last Life in Universe, Tropical Malady
Indien
Fire, Yuva

[via Cinefacts Forum]

* 3 Kommentare

The Wardlords: Erster Trailer online

Media Asia Films hat den ersten Trailer zum Kriegsdrama The Warlords [IMDb] mit Jet Li, Andy Lau und Takeshi Kaneshiro veröffentlicht.

Wirkt auf mich ein bisschen wie die Schlacht, die im Herr der Ringe Prolog gezeigt wird, komplett mit Jet Li als über das Schlachtfeld taumelnder Elrond ;)

Von der “The Story” Rubrik auf der offiziellen Seite zum Film sollte man sich übrigens fernhalten, da sollen einige üble Spoiler vorhanden sein.

[via Twitch & film ick]

* 4 Kommentare

Führerscheinprüfung in China

Unter dem Motto “Andere Länder, andere Führerscheinprüfungen” hat der Spreeblick Johnny eine kleine Auswahl an Fragen aus chinesischen Führerscheinprüfungsunterlagen für Deutsche herausgesucht. How bizarre, how bizarre…

* 3 Kommentare

Kurzreviews: Serenity, A History of Violence, Sympathy for Mr. Vengeance, About Love

Der Affenheimtheaterbesitzer hat das Wunder der nahen Videothek entdeckt, deswegen und wegen der akuten Schreibunlust der letzten Tage gleich vier Kurzreviews auf einen Schlag.
Serenity [2005 – USA]
Joss Whedons Filmfortsetzung der viel zu früh abgesetzten und grandiosen Sci-Fi Serie Firefly. Ein sehr gelungener Abschluß durch das eingespielte Firefly Team, daß sich endlich mal auf der großen Leinwand in epischer Breite austoben durfte. Mr. Whedon hätte aber etwas umsichtiger mit der Gesundheit einiger seiner Charaktere sein können…watch how i soar. :cry:
Die UK Box von Firefly gibt es übrigens für etwa 18€ gerade bei Play im Angebot, dicker Kaufbefehl!

A History of Violence [2005 – USA]
Irgendwie untypisches Drama für Mr. Cronenberg über eine Familie die von der Vergangenheit eingeholt wird, klasse gespielt und mit der nötigen Spannung bis fast zum Schluß.

Sympathy for Mr. Vengeance (Boksuneun naui geot) [Südkorea – 2002]
Ich hatte den ersten Teil von Park Chan-wooks Revenge Trilogie lange nicht mehr gesehen, immernoch ein verdammt gutes Stück Film daß einen ordentlich eins in die Fresse gibt und nochmal richtig nachtritt wenn man schon am Boden liegt.

About Love [Taiwan/China/Japan – 2005]
Als Kontrastprogramm zu soviel harscher Filmkunst, drei Episoden über die Anfänge und Abschlüsse von Beziehungen, Liebe, Freundschaft und kleinen Sprachbarrieren. Sehr schön gefilmte Kurzgeschichten, am besten mit Freundin angucken und (für sie natürlich) Taschentücher bereit halten ;)

:music: Tool – Rosetta Stoned [10 000 Days]

* Comments Off on Kurzreviews: Serenity, A History of Violence, Sympathy for Mr. Vengeance, About Love

Troubles of a Geisha

Anscheinend ist Rob Marshall’s Memoirs of a Geisha in Japan und China nicht besonders beliebt und der Filmstart wird teilweise von heftigen Boykottaufrufen begleitet. In Japan wird dem Film (“Saiyuri”) die Vergewaltigung der japanischen Kultur durch westliche Filmemacher, die kein Gefühl für das traditionelle japanische Thema zeigen, vorgeworfen. Bemängelt wird dort auch das Casting von chinesischen Schauspielerinnen für die Rollen der japanischen Geishas, wobei die Schauspieler anscheinend angewiesen wurden ihre englischen Dialoge mit einem klischeehaften japanischen Akzent zu versehen. :roll:
In China schlagen die wogen der Empörung noch höher, da sich viele Einwohner bei dem Thema des Films an die Verschleppung chinesischer Frauen nach Japan und Massenvergewaltigungen während der japanischen Besatzung Chinas im Zweiten Weltkrieg erinnert fühlen. Den chinesischen Schauspielerinnen Zhang Ziyi und Gong Li wird die Beschmutzung der Landesehre und ein “Gesichtsverlust für alle Chinesen” vorgeworfen, Maggie Cheung hatte die Rolle in dem Film aus diesen Gründen abgelehnt.
Trotz anlaufender Werbekampagnen wurde die Synchronisation des Films in China gestoppt und der für den 10. Februar geplante Kinostart ist erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben.

Quellen: TwitchSpOn

Ich hatte mich eigentlich auf den Film gefreut und wollte ihn auch im Kino sehen, aber aufgrund der mäßigen Kritiken ist der Film bei mir in die Kategorie Videothek gerutscht. Außerdem kann man schöne Japan oder HK Editionen bei dem Gewusel wohl vergessen ;)

:music: Meiko Kaji – Gincho Wataridori [Zenkyokusyu]

* 6 Kommentare

Neue Welt

War grad lecker da…

* 3 Kommentare