Entries tagged pom poko

Full Trailer for Hayao Miyazaki’s The Wind Rises & Pom Poko Blu-ray Disc

Full Trailer for Hayao Miyazaki’s The Wind Rises

On other news: Isao Takahata’s Pom Poko will be out on Blu-ray Disc in Japan on November 6th. Bummer, I was expecting a more high-calible title like Spirited Away or Princess Mononoke.

* 2 Comments

Kage-e: Japanische Schattenbilder

Oh Japan, du Land der tausend schlüpfrigen Überraschungen. :in_love:
Kage-e (Schattenbilder) wird die japanische Kunstrichtung aus der Edo-Periode genannt, bei der das Bild aus zwei unterschiedlichen Motiven besteht. Einmal aus dem Schatten eines offenbar bekannten Gegendstands sowie aus dem wahren Motiv, das zwar zum Schatten passt, jedoch etwas völlig anderes darstellt.

Und so wird aus dem Schattenriss einiger friedlich umherschwimmender Fische…

…eine Szene in der fliegende japanische Dachshunde einen Jäger mit ihren übergroßen Hodensäcke niederringen.

Bei Pink Tentacle gibt es noch mehr Kage-e, allerdings alle ohne Monsterhoden.

* 4 Comments

Pom Poko

Pom Poko [平成狸合戦ぽんぽこ] – Japan 1994
Pom PokoPünktlich zur deutschen DVD Veröffentlichung hat die HK DVD von Pom Poko ihren Weg in meinen DVD Player gefunden. Pom Poko erzählt die Geschichte zweier Marderhundgemeinden, deren gemeinsamer wäldlicher Lebensraum durch den Bau einer neuen Wohnsiedlung in der Nähe von Tokyo bedroht wird. Während sich die Gruppen anfangs noch gegeneinander um die knapper werdenden Lebensräume bekriegen, versöhnt die Stammesälteste Oroku die hitzköpfigen Anführer und so vereinen sich beide Gruppen im gemeinsamen Kampf gegen die vorrückenden Bautrupps der Menschen. Hierfür setzen die Tiere magische Fähigkeiten ein, mit deren Hilfe sie ihre Form und Erscheinung beliebig verändern können (Links dazu am Ende des Beitrags). In Form von Geistergestalten und Menschen verursachen die Tiere Unfälle auf der Riesenbaustelle, wobei es auch zu Todesfällen unter den Bauarbeitern kommt. Als diese Aktionen nicht den gewünschten Erfolg bringen, entschließen sich die Tiere unter der Führung herbeigerufener Weisen aus anderen Marderhundkolonien mit gemeinsamen Kräften ganz Tokyo ihren Mißmut über das Bauprojekt in Form einer riesigen Geisterparade (mit Gastauftritten diverser Ghibli Charaktere) mitzuteilen.


Pom Poko entstand unter der Regie von Miyazaki Busenkumpel und Studio Ghibli Mitbegründer Isao Takahata und ist für einen Ghibli Film etwas ungewöhnlich ausgefallen. Wirklich begeistern konnte mich der Film leider nicht, die Geschichte kommt zwischen der diversen, sehr unterhaltsam dargestellten Attacken der verwandelten Tiere und den nachträglichen Siegesfeiern bei fast 120 Minuten Laufzeit nie so wirklich vorran. Die einzelnen Charaktere werden leider kaum ausgebaut und auch die eingestreute Liebesgeschichte (die dem Film wohl zusammen mit dem faltbaren Riesenhoden der Tiere [YouTube Clip] ein R Rating in den USA eingebracht hat) tritt auf der Stelle und wird nicht weiter fortgeführt. Interessant hingegen waren die vielen Andeutungen auf buddhistische Traditionen, die vielfältige und skurrile japanische Sagen- und Geisterwelt und die Seitenhiebe auf die moderne japanische Gesellschaft. Zusammen mit dem unbefriedigenden Ende und der stellenweise mit dem Holzhammer vermittelten Ökobotschaft ist Pom Poko nach Das Königreich der Katzen für mich der bisher schwächste Film aus den Ghibli Studios.

Begleitende Links
Religion in JapanNausicaa.net FAQ
Pom Poko TrailerIMDb

* 8 Comments