Ghost in the Shell Arise: Ghost Pain Trailer

Gestern wurde ein Trailer zur ersten Episode “Ghost Pain” des Ghost in the Shell: Arise Anime veröffentlicht. Die noch junge Motoko darf hier schonmal ordentlich Ärsche treten.
Die vierteilige Arise Reihe wird ab Ende Juni in Japan ausgestrahlt und landed rund einen Monat später auf DVD und Blu-ray Disc in den Regalen. Englische Untertitel sind dort leider nicht enthalten, bei der Popularität von Ghost in the Shell dürfte eine westliche Veröffentlichung aber nicht lange auf sich warten lassen.

Synopsis:

The story is set in 2027, one year after the end of the fourth non-nuclear war. New Port City is still reeling from the war’s aftermath when it suffers a bombing caused by a self-propelled mine. Then, a military member implicated in arms-dealing bribes is gunned down.
During the investigation, Public Security Section’s Daisuke Aramaki encounters Motoko Kusanagi, the cyborg, wizard-level hacker assigned to the military’s 501st Secret Unit. Batou, a man with the “eye that does not sleep,” suspects that Kusanagi is the one behind the bombing. The Niihama Prefectural Police detective Togusa is pursuing his own dual cases of the shooting death and a prostitute’s murder. Motoko herself is being watched by the 501st Secret Unit’s head Kurutsu and cyborg agents.

[via ANN]

10 Kommentare


Tweet this
* Kommentar hinterlassen

Verwandte Beiträge

« « Neuer Trailer zum Anime Omnibus Short Peace
Erster Teaser Trailer zu Hayao Miyazaki’s The Wind Rises » »

10 Kommentare zu “Ghost in the Shell Arise: Ghost Pain Trailer”

  1. 12. Mai 2013 | 19:14 Uhr
    DragomoN
    Erinnert mich von der Machart her sehr an Naruto, leider auch anscheinend mit der gleichen schwankenden Qualität: so sticht mir z.B. schon im Trailer ins Auge, dass die Charaktere und Animationen nicht immer die selbe Qualität aufweisen und zwischen “richtig gut” und “oha, was ist das denn jetzt oO” pendeln.
    Das liegt vermutlich Hauptsächlich am extrem Stiliersierten Zeichenstil der den Gesichtern so dermaßen wenig markante Details läßt dass wohl keine Einheitliche Qualität erreicht wird.
    Es gibt auch relativ wenig Schatten auf den Figuren und noch viel weniger Schattenverläufe, was ich Persönlich sehr schade finde, da wenigstens Komplexe Schatten mit der heutigen Computer Technik kein Problem sein sollten!

  2. 14. Mai 2013 | 02:06 Uhr
    NeKyS
    DragomoN:

    Erinnert mich von der Machart her sehr an Naruto, leider auch anscheinend mit der gleichen schwankenden Qualität… liegt vermutlich Hauptsächlich am extrem Stiliersierten Zeichenstil … was ich Persönlich sehr schade finde

    hmm…ich hätte kein problem damit, wäre der stil von ‘GITS’ beibehalten worden…das showroom gebaren bei ‘Innocence’ fand ich hart an der grenze…mit dem zurückrudern in ‘GITS SAC’ war ich natürlich dann zufrieden…’Arise’ bekommt also wieder ne neue geschmacksrichtung; aber meine neugier auf die story überwiegt ! ^^

  3. 14. Mai 2013 | 10:38 Uhr
    Tim
    So langs nicht alles orange gefärbt ist…

  4. 15. Mai 2013 | 15:39 Uhr
    XYZ
    Wenn die Qualität von “GITS: SAC” beibehalten wird bin ich schon zufrieden!!!

  5. 15. Mai 2013 | 16:24 Uhr
    Tachikoman
    Ich freue mich schon so. Hoffentlich, lässt der UK Release oder sogar deutsche Release nicht so lange Zeit.
    Von mir aus auch als komplettes Paket mit allen Teilen.

  6. 23. Mai 2013 | 19:41 Uhr
    Big Bad Wolf
    Will ausreichend Fanservice… :oops: :razz:

  7. 28. Juni 2013 | 14:31 Uhr
    DragomoN
    So, nun ein kurzer Erfahrungsbericht zur ersten Arise Episode “Border1”:
    Die Figuren lassen sich zum Glück schnell wiederidentifizieren, bis auf Motoko Kusanagi, die dann doch etwas befremdlicher und Detailarmer im Gesicht wirkt.
    Die Handlung hingegen ist wieder eine typische GitS Handlung, nur mit dem Manko dass aufgrund der Machhart des Animes selbst die tiefe der Welt etwas auf der Stecke bleibt….. So Wunderbar Detailreich auch die Computeranimierten Figuren sind, so Kahl und Detailarm wirkt dagegen alles Handgezeichnete.
    Mir Persöhnlich fehlen die Detailverliebten Nahaufnahmen von Schlüsselszenen die GitS mit all den Technischen Aparaturen, tollen Visuellen Effekten (HUDS, Bildschrime und co.) und Detailreichen Gesichtern so berühmt gemacht hat.
    Aber schlecht ist der Anime in keinster Weise, vorallem von der Erzählweise, aber leider hebt es ihn Visuell und Atmosphärisch auch nicht von all den vielen mittelmäßigen TV-Serien ab.
    Vielleicht arbeiten sie die zweite Episode ja etwas auf, bringen mehr Details, Licht und Schatten hinein…. es wäre Wünschenswert.

  8. 30. Juni 2013 | 14:47 Uhr
    Ulrik
    @DragomoN
    Danke für das spoilerfreie Review.
    Bin schon sehr gespannt. FUNimation hat ja bekannt gegeben die Serie recht zeitnah in den USA zu bringen. Da werde ich dann mit Sicherheit zugreifen.

  9. 01. Juli 2013 | 12:10 Uhr
    Tachikoma
    Ich hab das mit der fehlenden Detailtiefe mal so interpretiert, das es sich ja um eine Art Vorgeschichte handelt. So wirken die Bewegungen und die Mimik von Motoko sehr viel stählerner als in GITS-SAC. Leider stimmt es, das es der Geschichte etwas an Tiefe mangelt. Aber wie so oft bei GITS-Serien, kam der Aha-Effekt ja erst NACH der ersten Folge.
    Es gibt zwar einige Ungereimtheiten, die sich mir so gar nicht erschliessen… aber da will ich mal warten bis ihr das alle brav geschaut habt! :D

  10. 26. August 2013 | 13:19 Uhr
    saskir
    Also um ehrlich zu sein, ich nehme lieber eine nicht so gut gezeichneten Anime mit guter Story als einen sehr gut gezeichneten Anime ohne. Ist aber meine Meinung. Ich kam sehr gut damit zurecht, obwohl ich zugeben muss, dass meine japanisch Kenntnisse doch ziemlich einrosten, wöfur aber GitS:Arise nichts kann. Ich für meine Teil freue mich, wenn ich die späteren Folgen in der Hand halte.