CJ7: Review

CJ7 – China/Hong Kong 2008
CJ7Rund vier Jahre nach Kung Fu Hustle nimmt Regisseur, Drehbuchschreiber und Hauptdarsteller Stephen Chow Abschied von der vertrauten Slapstickcomedy und unternimmt einen Ausflug in die seichte Familienunterhaltung.
Chow spielt wie so oft einen mittellosen, aber von Grund auf ehrlichen Loser, der seinem Sohn Dicky (Xu Jian) durch tägliche Schufterei auf einer chinesischen Großbaustelle den Besuch einer teuren Privatschule ermöglicht. Aufgrund seiner abgetragenen, meist vom Sperrmüll stammenden Kleidung und seines schmuddeligen Auftretens wird Dicky dort jedoch von seinen Mitschülern gehänselt und von Lehrern schikaniert. Als das ändert sich jedoch, als sein Vater ihm vom Schrottplatz ein Spielzeug mitbringt, daß sich als außerirdischer Schoßhund entpuppt der über außergewöhnliche Kräfte verfügt.

Och Mensch, was sollte das denn bitte Stephen? Ich musste mich wirklich zusammenreißen um CJ7 komplett in einer Sitzung durchzuschauen und das Gähnen dabei zu unterdrücken. Alles was ich an Stephen Chow Filmen liebe, die übertriebenen aber von trotzdem perfekt inszenierten Slapstickeinlagen inklusive Grimassenschneiden und Wirework Kampfeinlagen, die zum Schreiben komischen Gags bei denen man entweder den Kopf schüttelt oder lachend vorm Sofa liegt, wurde in CJ7 auf ein absolutes Minimum reduziert und versucht die Lücken mit Szenen des ach so süßen Gummipokemon aus dem Rechner All zu stopfen.

Dadurch bleibt die menschliche Komponente, welche die unübersehbare Vorlage E.T. ausgemacht hat auf der Strecke, was sich auch in den, selbst für einen Chow Film erschreckend flachen Charakteren zeigt die sich durch die vorhersehbare Handlung von einer Effektszene zur nächsten hangeln. Selbst die Filmparodien wirken hier eher aufgesetzt und lassen, wenn überhaupt nur das Special Effekts Team hinter den Kulissen glänzen, das trotz des offenbar geringem Budgets wohl mehr Zeit in die Effekte investiert hat als Chow für seine Gags oder die Ausarbeitung der Charakterbeziehungen.

Für mich hat CJ7 auf keiner Ebene funktioniert, aufgrund von zu wenig guten Gags weder als Stephen Chow Komödie noch als Vater-Sohn (bzw. eigentlich Tochter) Geschichte fürs Herz, da hier einfach zu viele Dinge nicht zueinander passen wollen. Allenfalls kann der Film als nette “A Boy and his (Magic) Dog zeigen es den fiesen Mitschülern” Komödie für die jüngere Zielgruppe unterhalten, aber nach der langen Zeit hatte ich von Stephen Chow doch einiges mehr erwartet.

6 Kommentare


Tweet this
* Kommentar hinterlassen

Verwandte Beiträge

« « Hellsing: Trailer zu angeblicher Realverfilmung
A Tale of Legendary Libido: Trailer Schlong! » »

6 Kommentare zu “CJ7: Review”

  1. 05. April 2008 | 09:32 Uhr
    R3
    Fand schon KFH scheisse. Danke für das ausführliche Review. Chow und ich kommen nich mehr zusammen in diesem Leben :negative:

  2. 05. April 2008 | 10:30 Uhr
    Ulrik
    R3:

    Fand schon KFH scheisse. Danke für das ausführliche Review. Chow und ich kommen nich mehr zusammen in diesem Leben :negative:

    Solltest vielleicht mal in seine älteren Werke vor Shaolin Soccer reinschauen.

  3. 05. April 2008 | 10:37 Uhr
    R3
    Ulrik:

    Solltest vielleicht mal in seine älteren Werke vor Shaolin Soccer reinschauen.

    Joar, versuch ich mir mal von Freundin zu organisieren. Aber die is auch nich so ein grosser Chow Fan

  4. 05. April 2008 | 16:11 Uhr
    Kakahara
    es ist wirklich schade, dass da nur noch so grütze rauskommt!
    kann das review so unterschreiben & war entsetzt, dass der film meine niedrigen erwartungen noch locker unterboten hat … :facepalm:

    hoff er findet nochmal zu seiner alten form zurück, aber irgendwie bezweifel ich das ziemlich!

    nehmt dem mann das geld für die cgi effekte weg & zwingt ihn wieder 5 – 6 filme pro jahr zu drehen & stellt ihm Ng Man Tat zur seite, so dass auch mal wieder was vernünftiges rauskommen kann …

    wenn das so weitergeht, werde ich mir die nächsten Chow filme sparen, obwohl ich ihn immer sehr gern gesehen hab :(

  5. 07. April 2008 | 22:39 Uhr
    Trackback von xDest
    CJ7…

    Da hagelt es schelte. Nach seinen zwei großen Action-Komödien bringt Stephen Chow seinen neuen Film ins Kino. CJ7 heißt die anders ausgerichtete Komödie, die Chow erneut selbst verfasst hat und in dem er zudem eine der Hauptrollen übernimmt. Vie…

  6. […] Multitalent Stephen Chow die Produktion einer animierte Fortsetzung seines letzten Hits Films, der enttäuschend kindgerechten Alienkomödie CJ7 (aka Yangtze River 7) plant. Chows Platz im Regiestuhl soll Toe […]